Fotos von der Westkueste

Hey ihr,

ich konnte mich jetzt endlich mal aufraffen und ein paar Fotos hochladen. Wir arbeiten seit einer Woche wieder und der Job ist ziemlich furchtbar, da sehnen wir uns geradezu nach dem Seatemple zurueck. Housekeeping in nem busy Stadthotel ist auf jeden Fall ne ziemlich harte Sache. Die Supervisor ueben ganz schoen Druck aus und man muss die Raeume in einer bestimmten Zeit schaffen, denn den Rest bekommt man nicht bezahlt. Andreas arbeitet zwar wieder als Housemen, aber die Arbeitszeiten sind auch nicht so dolle. Von 9 bis 1, dann drei stunden Pause und von 4 bis 9 nochmal. 

 Na ja mal gucken was sich hier in und um Perth noch so ergibt. Gestern war in Perth ueberings das Red Bull Air Race! Ein riesen Ereigniss hier und wir hatten unseren freien Tag. Juhu. Das war schon ziemlich cool.

Okay jetzt aber ein paar Fotos von der Westkueste...

 

Kamelreiten in Broome. Wir sind die dritten von vorn.

Ausruhen in unserem Bett.

Schnorcheln in Exmouth.

 

Andreas schon in Tauchausruestung auf unserem Trip in Exmouth.

In Coral Bay.

Nochmal Coral Bay vom Boot aus.

Die Kueste vor Kalbarri.

Und nochmal weil es sooo schoen ist.

Die Pinnacle Desert.

Wir druecken euch alle. Bis dann.

1 Kommentar 4.11.07 10:25, kommentieren

Die Westkueste

Hallo ihr Lieben,

wir sind mitlerweile in Perth angekommen und wir wissen gar nicht wo wir anfangen sollen zu erzaehlen. Die Westkueste ist auf jeden Fall komplett anders als die Ostkueste.  Man muss unheimlich lange Strecken fahren um die naechste "Stadt" zu erreichen und die gesamte Westkueste ist unheimlich rar besiedelt. Dafuer sind aber die Sachen und Staedte die man sieht absolut toll.

Broome, am noerdlichen Ende der Westkueste, ist vor allem fuer den Cable Beach bekannt, einem der schoensten Straende Australiens. Hier waren wir zum ersten mal Boogie Boarden in den tollen Wellen und haben eigentlich nur am Strand entspannt. Obwohl, wir haben auch einen Kamelritt am Strand gemacht. War sehr witzig!!! 

Die naechsten grossen Stationen waren Exmouth und Coral Bay am Ningaloo Riff. Der Ningaloo Marine Park war mit das schoenste was wir bis dahin gesehen haben. Korallenriffe direkt vorm Strand, tuerkisblaues Wasser und Wale, Delphine und Schildkroeten direkt vor der Kueste. Die meiste Zeit waren wir daher im Wasser schnorcheln. In Exmouth haben wir eine Tauch und Schnorchel Tour zu den Muiron Islands gemacht. Andreas war dreimal tauchen und Anna hat zwei Discovery Tauchgaenge gebucht um herauszufinden ob sie einen Tauchkurs machen soll. Sie hat dann aber schnell rausgefunden das sie das Gefuehl unter Wasser zu atmen eher beaengstigend als schoen findet. Also wars das mit dem Tauchkurs! Beim Schorcheln kann man aber hier fast genauso viele schoene Sachen sehen, da die Korallen so hoch sind. In Coral Bay waren wir dann noch auf einer Mantarochen Schnorcheltour, was absolut megageil war. Die Dinger sind riesig und total beeindruckend. Das Ningaloo Riff war auf jeden Fall unser Hoehepunkt an der Westkueste.

Danach waren wir in der Shark Bay, wo in Monkey Mia die Delphine bis an den Strand kommen und in Kalbarri, ein Kuestenort mit tollen Wellen zum Surfen. Wir muessen endlich mal einen Kurs machen oder uns ein Board kaufen, da wir bis jetzt immer nur neidisch zugucken. 

Ausserdem war die Pinnacles Desert noch toll, wo hunderte von Steinsformationen einfach so in einer Sandlandschaft rumstehen und das Swan Valley, in dem es die besten Weingueter der Region gibt.

Jetzt sind wir in Perth und geniessen das Grossstadtleben wieder. Am Montag fangen wir im Crown Plaza Hotel hier in Perth an zu arbeiten. Wieder fuer ahs, die Housekeeping Firma fuer die wir schon in Port Douglas gearbeitet haben. Unsere Lust haelt sich natuerlich in Grenzen, aber na ja, es geht halt nicht anders :-)

Wir versuchen so schnell wie moeglich auch ein paar Fotos hochzuladen. Bis dahin gaaanz liebe Gruesse,

Andreas und Anna   

1 Kommentar 27.10.07 05:53, kommentieren

Outback Tour und Ankunft in Darwin

Hallo ihr alle!

Wir sind nach langer Fahrt gesund und munter in Darwin angekommen und haben hier jetzt auch wieder die Moeglichkeit laengere Zeit ins Internet zu gehen.

Auf unserer Tour im Outback haben wir sehr viel spass gehabt und viel erlebt, vor allem aber haben wir die australische Wueste hautnah gespuert. Unsere Tour ging in Townsville Richtung Landesinnere los, wo wir die erste Nacht auf einer Raststaette campten. Wir waren zwar noch nicht ganz im beruechtigten Outback, aber man merkte schon, wie sich die Landschaft langsam veraenderte und es trockener wurde. Es kamen ein paar grosse Gottesanbeterinnen und Grashuepfer an unser Camp und am Morgen machte eine Spinne an unserer Autotuer Anna wieder mal ein bischen nervoes.

Auf der naechsten Tagesstrecke kamen wir dann in der Wueste an. Viele andere Backpacker hatten uns schon vorher erzaehlt, im Outback gaebe es wirklich nichts, aber was soll man sich darunter schon vortstellen? Da kann doch nicht einfach "Nichts" sein, dachten wir - zumindest so lange bis wir wirklich da waren. 

Das Outback bietet ausser kleinen Bueschen, Steppe, vereinzelten Baeumen und Steinen wirklich nichts. Je weiter wir fuhren veraenderte sich die Landschaft wenig, die Temperatur hingegen stieg rapide an! Wir fuhren Tagesstrecken von ca. 400 Kilometer und stoppten oft an kostenlosen Raststaetten, teils ohne fliessendes Trinkwasser, oder uebernachteten auf guenstigen Campingplaetzen, die uns den Luxus einer Dusche boten.

Die interessantesten Stopps hatten wir in:

Mount Isa, einer grossen Stadt mitten im Outback, die von einer riesigen Miene mit gewaltigen Schornsteinen dominiert wird.

 Cammoweal, einem kleinen Ort mit Tankstelle direkt vor der Grenze Queensland/Northern Territory, wo wir in dem Dorfpub ein paar nette Cowboys kennenlernten, die uns zum Bullenreiten und Wildschweinejagen einluden. Dankbar lehnten wir ab, da keiner von uns gerne ein Schwein mit dem Messer toeten oder vom Bullen fallen wollte und fuhren am naechsten Morgen weiter.

Tennant Creek, wo wir auf einem Campingplatz uebernachteten, auf dem ein ehemaliger Goldsucher eine Show vorfuehrte und wir Tee aus Bushpflanzen und im Feuer gebackenes Brot probieren konnten.

 

Von Tennant Creek aus ging es dann zu den "Devil's Marbles", das sind riesige Steinbrocken, die einfach so in der Wueste herumliegen (Fotos kommen bald!). Wir machten viele Fotos und kletterten auf den groessten Felsen, um uns den Sonnenuntergang anzuschauen. Peter und Ilona entschlossen sich, die Nacht oben auf dem Felsen zu schlafen und trugen ihre Matratze bis ganz nach oben auf unseren vorherigen Aussichtsplatz. Wir schliefen im Auto. Nachts um 3 wurden wir von Peter geweckt, der sagte das Ilona von einem giftigen Tausedfuessler gebissen worden war. 10 Minuten spaeter fuhren die beiden mit ihrem Auto ins Krankenhaus und kamen erst am naechsten Morgen wieder. Erleichtert erzaehlten sie uns, das es nichts lebensbedrohliches sei, die Schmerzen nur sehr doll werden koennten. Ilona hatte Tabletten und eine Salbe bekommen.

Danach machten wir uns auf den Weg nach Darwin. Wir fuhren in den Kakadu Nationalpark, der auf der Strecke lag und konnten uns dort ein paar Aboriginee Felsmalereien ansehen. Ansonsten liegen die Hauptattraktionen des Parks, wie z.B. die grossen JimJim Wasserfaelle auf Strecken, die man leider nur mit einem Allradfahrzeug erreichen kann.

Letzendlich kamen wir dann auch hier in Darwin an. Wir hatten ein bischen Pech mit unseren Hostels, denn im ersten waren ueberal im Zimmer die "Bedbugs" und wir mussten alle unsere Sachen in einer Spezialloesung waschen, da sie in unsere Rucksaecke gekrochen waren. Bedbugs sind kleine braune Kaefer, die in den Betten wohnen und einen ganz uebel stechen koennen, so das der ganze Koerper juckt. Zum glueck haben wir sie vor dem Schlafengehen gesehen und dann im Auto geschlafen. Das Geld fuer die Waesche und die Uebernachtung wurde uns zum Glueck vom Hostel bezahlt. Trotzdem viel Stress, da der Hostelmanager sehr unfreundlich war.
Gestern waren wir also sehr gluecklich aus diesem Hostel auszuziehen und fanden auch schnell eine andere Unterkunft. Hier war alles viel sauberer und angenehmer und wir entschlossen uns unueberlegt fuer ein Zimmer mit Ventilator anstatt Klimaanlage (aufgrund des Preises). Letzte Nacht war es deshalb auch einfach nur furchtbar! Das Zimmer hat keine Fenster (!) und der Ventilator ist laut und man hat wirklich das Gefuehl sich davon zu erkaelten, waehrend man in der stickigen Luft ohne das Ding kaum Luft holen kann. Horror!

Heute haben wir dann umgebucht und nun ist unser Zimmer klasse! Klimaanlage und Fenster! JUHU! Gerade sind draussen auch gute 33 Grad mit einer wahnsinnigen Luftfeuchtigkeit - einer der Gruende warum wir gerade im Internet sind. Heute Abend gehen wir irgendwas schoenes machen, da Peter ja auch in knapp zwei Wochen schon wieder nach Hause fliegt und wir dann ja wahrscheinlich schon gar nicht mehr in Darwin sind...

Wir halten euch auf jeden Fall auf dem laufenden! Bis dann und wie immer viele Gruesse und Kuesse!

Anna und Andreas 

Hier noch ein paar Fotos:

Andreas noch am Strand von Townsville

Das ist alles was man im Outback sieht. Vor uns nur das Auto der anderen vier.

Die ganze Landschaft ist verbrannt von der Sonne.

 

Die beruehmtesten Steine der Devils Marbles.

Nochmal die Devils Marbles

Karina, Rob, Andreas, Peter, Ilona und ich auf den Marbles.

Der Pub in Daly Waters soll der aelteste im Northern Territory sein 

Anna im Daly Waters Pub mitten im Outback. Viele Backpacker und Reisende lassen irgendein Erinnerungsstueck da. Wir haben uns mit einem Foto verewigt.

Andreas und Peter finden in der Naehe von Mataranka ein Kanu und drehen gleich mal eine Runde auf dem Fluss in dem hoechste Krokodilgefahr herrscht. Wenn man genau hinschaut sieht am auch eins im Hintergrund.

Zutrauliche Wallabies essen unsere Haferflocken auf

Auf unserer Wanderung zu den edith Falls kamen wir bei dem Fluss vorbei

Von der Klippe sind wir heruntergesprungen

Die beruehmten Malereien der Aboriginies im Kakadu National Park

2 Kommentare 27.9.07 09:27, kommentieren

Ab ins OUTBACK!

Endlich haben wir unsere letzen Tage Arbeit hinter uns gebracht und morgen geht es ab Richtung Outback und Darwin. Wir freuen uns schon wie Bolle!!! Wir treffen uns in Townsville mit drei Bekannten aus Cairns mit denen wir dann zusammen nach Darwin fahren. Ein bisschen Gesellschaft kann im Outback nicht schaden. Wir sind schon sowas von gespannt. Haben schon Tonnen von Two Minute Noodles und Dosenfutter gekauft, damit wir auch nicht verhungern in der Halbwueste. Ausserdem muss man auch noch an sowas wie Benzin und Wasserkanister denken. Hugo ist auf jeden Fall voll bis oben hin. Hoffentlich passen wir noch rein:-)

Beim naechsten Internetcafe schreiben wir natuerlich sofort einen ersten Erlebnissbericht. Koennte allerdings ein wenig dauern, wir haben naemlich absolut keine Ahnung wo das sein koennte.

Bis dahin ganz ganz liebe Gruesse,

 Andreas und Anna

3 Kommentare 10.9.07 10:02, kommentieren

Hartley Crocodile Park

Um der Langeweile an unserem freien Tag hier in Port Douglas zu entfliehen waren wir neulich im Hartley Crocodile Park in der Naehe von Cairns. Das erste Mal in unserem Leben haben wir lebende Krokodile gesehen!!!AAaaaahh:-) Das war schon ziemlich beeindruckend.  Ach ja, und Koalas, Wallabys und Cassowarys haben wir auch zum ersten Mal gesehen. Ausserdem stand Anna ein paarmal vor einem totalen Herzinfarkt, da ein paar ziemlich grosse Spinnen und Schlangen auch im Park waren. Zwar nur hinter Glas, aber das ist ja auch schon eklig genug, oder?

Ansonsten koennen wir nur sagen: WIR WOLLEN ENDLICH WEITERFAHREN! Noch knapp zwei Wochen! Wir zaehlen schon die Tage.

 Liebe Gruesse. Wir vermissen euch.

 Andreas und Anna

Auch Krokodile kuscheln...

Ich (Anna) hab das Foto bestimmt nicht gemacht. Ich war nicht mal im selben Raum mit diesem Vieh. IIIIIIeeeeeehhh.

Dafuer waren die Koalas um so suesser.

Kuss Kuss

1 Kommentar 30.8.07 09:29, kommentieren

Arbeiten im Seatemple

Hey hey aus Port Douglas,

ich weiss wir haben ewig nichts geschrieben, aber das liegt einfach daran dass wir hier ausser dem Seatemple und Port Douglas nicht soviel sehen. Wir arbeiten meist sechs oder sieben Tage die Woche und haben langsam keinen Bock mehr, aber ein paar Wochen bleiben wir wohl noch, damit wir dann erstmal ziemlich lange unbeschwert reisen koennen. Wir planen schon jeden Tag unsere Weiterreise, damit wir was zum freuen haben. Die Arbeit ist weiterhin okay und man ist schon ziemlich routiniert nach vier Wochen :-) Das heisst, ein Full clean dauert nur noch 20 Minuten anstatt 30 :-)

Na ja, da es einfach nicht viel zu erzaehlen gibt, haengen wir einfach noch ein paar Fotos von unserem Arbeitsplatz an.

Wir melden uns bald wieder...

 Dicke Kuesse,

 Andreas und Anna

 

 

Anna schwingt den Staubwedel! Auf dem Trolley ist alles was man braucht.

Andreas holt mit dem Buggy die Linenbags (Waeschesaecke) ab und bringt sie in die Waescherei.

 

Die Eingangshalle vom Seatemple

 

Der Pool, der durch die ganze Anlage fuehrt.

 

Der Seatemple von einer Dachterrasse fotografiert.


 

Ein Appartement von innen. Viel Platz zum putzen :-)

Ein perfekt gemachtes Bett :-)

Wenn wir morgens zur Arbeit kommen, warten die Trolleys schon auf uns.

 

2 Kommentare 18.8.07 08:54, kommentieren

Port Douglas

Hallo ihr Lieben,

 wir sind im Moment in Port Douglas und haben durch einen Zufall mal wieder einen neuen interessanten Job ergattert. Wir sind im Moment professionelle Housekeeper im Seatemple in Port Douglas. Der Seatemple ist ein 5 Sterne Appartement Resort und ist echt ein entspannter Arbeitsplatz. Zimmer putzen hoert sich zwar hart an, ist aber realistisch gesehen bis jetzt unser bester Job:-) Bis jetzt haben wir noch nichts ekliges gesehen und Betten machen ist leicht und wird gut bezahlt. Ausserdem sind unsere Arbeitskollegen sehr nett und wir haben hier ne super Unterkunft gefunden!!!

Wir sind Trailer Park Bewohner geworden! Wir haben nen alten Caravan, ca aus den 50er Jahren :-), gemietet und sind ganz zufrieden. Der ist naemlich spottbillig (100 Dollar in der Woche) und wir haben unser eigenes Reich. Haben heute erstmal noch nen alten Fernsehr gekauft und empfangen jetzt vier Programme. Wow, was fuer ein Luxus!  

Okay, das war erstmal ein kurzer Lagebericht. Demnaechst gibt es mehr aus Port Douglas.

Hier noch ein paar Fotos...

 

 

 

 

Ausblick vom Highway auf dem Weg nach Port Douglas. An dem Strand unten waren wir schon ein paarmal.

 

Ein besonders schoenes Haus in Mossmann :-) Ist doch irgendwie nett, oder?

Unser neues Zuhause...

Und nochmal von Innen...

 

Dicke Kuesse,

 Andreas und Anna

    

5 Kommentare 22.7.07 07:33, kommentieren